Gärtnerin · 29. Juni 2014, 08:04

Asiatische Tigermücke

Na super, die Asiatische Tigermücke ist hier in Lelystad eingewandert, wie ich dem Lokalblatt Flevopost diese Woche entnehmen kann. :-(

Die Asiatische Tigermücke ist in Europa nicht heimisch, wird aber in den letzten Jahren regelmäßig mit z.B. Autoreifen und Zierpflanzen wie Glücksbambus aus Fernost eingeschleppt. Auch hier ist sie in der Nähe eines Reifenimporteurs aufgetreten. Doof daran insbesondere, dass die Tigermücke gefährliche Krankheiten wie Gelbfieber, St.-Louis-Enzephalitis, Dengue-Fieber und Chikungunya-Fieber übertragen kann. Es dreht sich einem der Magen um, wenn man bedenkt, wozu diese globale Warenwirtschafterei führen kann!

Im Zeitungsbericht ist vermeldet, dass weder der Betrieb noch die Gemeinde sich bei einer Bürgerversammlung als Gesprächspartner eingefunden haben und auch das Ministerium noch keine Schritte eingeleitet hat. Man darf sich also jetzt durch Zeichnen einer Petition gegen die Tigermücke engagieren, um die öffentliche Hand auf das Problem aufmerksam zu machen. Na Danke! Ich kann es mir schon vorstellen: Wenn die Bekämpfung hier so angepackt wird wie die des Riesen-Bärenklaus (blüht überall im Stadtgebiet fröhlich in Großbeständen vor sich hin), dann ist es für Präventionsmaßnahmen bald zu spät. :-(

Ich finde jedenfalls, als Gärtner, der viel draußen ist, sollte man vorsichtshalber eine Asiatische Tigermücke erkennen können: Die Tigermücken sind etwas kleiner als heimische Mücken, schwarz mit weißem Streifen auf dem Rücken und ihre Beine sind auffallend schwarz-weiß gestreift. Schaut´s Euch mal in der Wikipedia an und lest Euch in die Viecher ein.

Übrigens: Während ich im Netz etwas über die Einführung der Meldepflicht für Tigermücken-Vorkommen in der Schweiz gefunden habe, scheint eine solche in Deutschland bisher nicht zu bestehen, obwohl die Tigermücke ja auch in Deutschland vorkommt. Für Dengue-Fieber gilt die Meldepflicht dann allerdings schon, aber das bringt ja in Zusammenhang mit der Tigermücke nix. :-( Gute Frage also, wem man das eigentlich mitteilen sollte, wenn man Tigermücken entdeckt hat. Hier sollte die Obrigkeit mal baldigst nachlegen mit Informationen.

Was tun? Die Asiatische Tigermücke findet mit Wasser gefüllte Pflanzenuntersetzer und Regentonnen ebenso attraktiv als Brutstätte wie andere Mücken auch. Also ähnliche Vorbeugungsmaßnahmen wie bei normaler Mückenplage angesagt. Ansonsten können die Mücken wohl lokal mit Insektiziden bekämpft werden. Wenn man dann den Richtigen gefunden hat, dem man das Vorkommen mitteilen konnte. Oder so.

mehr: Schädlinge im Garten

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Wilder Wein vermehren - Ableger-ei



6 Kommentare bisher

Kommentieren
Sarah, 29. Juni 2014, 10:51

Wir haben die Tigermücke seit mindestens 3 Jahren schon bei uns.
Bisher überträgt sie in Deutschland noch keine der genannten Krankheiten. Bisher… mal schauen wie lange noch. Alles nur eine Frage der Zeit. =/

Die in Deutschland vorkommenden Dengue-Fälle waren bisher alle aus dem Ausland mitgebracht.

Gut zu wissen ist übrigens auch, dass die Tigermücke nur tagsüber sticht, nicht nachts.

Viele Grüße,
Sarah =)

Petra, 29. Juni 2014, 12:22

Hallo Gärtnerin,
Ja das könnte ev. zum Problem werden. Bei uns in der Schweiz ist man nach Einführung der Meldepflicht für Tigermücken-Vorkommen seit geraumer Zeit dazu übergegangen, dass die Gemeinden mindestens 2x pro Jahr gezielt in Gulis, Wasserabläufe und überall wo sich stehendes Wasser ansammeln könnte, gegen die TM spritzen. Dies gilt auch für Privatgärten wobei Gemüsebeete ecc. davon ausgenommen sind. Es wird aber permanent darauf hingewiesen,- und kontrolliert!- dass keine Pfützen u.ä. zur Eiablage einladen. Unser kleiner Gartenteich wird dank der gefrässigen Goldfischpopulation und einer kleinen Fontäne, die das Wasser ständig bewegt, geduldet. Gottseidank haben wir diese Biester bewusst noch nicht gesichtet…Liebe Grüsse, Petra

Kathrin, 29. Juni 2014, 14:00

Das klingt ja nicht gerade berauschend :( Immerhin übertragen die roten Schnecken keine Krankheiten, denn die hätten wir massenweise im Garten.

lg kathrin

Betula, 01. Juli 2014, 12:56

@ Katrin, na die Schnecken beißen ja auch nicht ;-)

Martina, 01. Juli 2014, 13:30

Das hört sich ja nicht so berauschend an. Bei uns wurde bis jetzt noch keine Tigermücke gesehen. Aber das ist bestimmt nur eine Frage der Zeit bis die auch bei uns sind.

Anja, 03. Juli 2014, 11:18

Wir haben (bis jetzt) keine Tigermücken, aber wer weiß wie lange noch… Da kann man nur hoffen das man nicht gebissen wird bzw. das man nicht erkrankt.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite