Gärtnerin · 10. März 2014, 11:01

Cola gegen Moos-Test

Habt Ihr es in eurer Lokalzeitung in den letzten Tagen auch gelesen? Unverdünnte Cola solle gegen Moos helfen, stand da, und war wohl eine T-Online-Newsmeldung, die etliche Blätter abgedruckt hatten. Die Cola soll durch die enthaltene Phosphorsäure dabei helfen, Moos in Fugen und auf Steinflächen zu bekämpfen. Diesen innovativen Moosentferner-Tipp werde ich mal ausprobieren, weil klingt ja sehr einfach und ist außerdem vielleicht das Gesündeste, was man mit Cola anstellen kann. Zum Test-Einsatz kommt Cola Zero bzw. Cola light, weil was anderes habe ich nicht im Haus. Schauen wir mal, ob das funktioniert mit dem ungiftigen Moosentferner oder ob´s eine Zeitungsente ist. ;-)

Ich werde berichten und bebildern.

Voila:

Testfläche 1 befindet sich in einer Fuge in der Terrassen-Pflasterung. Dort wachsen zwei verschiedene Moose: grünes Polster rechts, grünes Futzel-Moos, das in die Breite wächst, links:

Cola gegen Moos

Testfläche 2 ist regengeschützt an der Wand. Es handelt sich um Grünanschlag auf Mauerstein:

Cola gegen Moos

Hat jemand schon mal? Erfahrungen mit Cola gegen Moos?

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:

Vor einem Jahr
Mandelbäume, Steingartenpflanzen, Gartengeräte, Okra-Keimung, Hagrösli-Rhodi



13 Kommentare bisher

Kommentieren
Mach mal, 10. März 2014, 15:53

Das klingt ja verrückt, ich bin schon gespannt, was du berichtest! Liebe Grüße, Maral von „Mach mal“

Rita, 10. März 2014, 22:28

Aha! Vll. hat es Coca Cola aber auch einfach mal wieder geschafft, durch subversive Werbung seine Verkaufszahlen zu steigern ;-)

Dieter, 10. März 2014, 23:29

Ich fürchte es ist nicht die Lösung.
Neulich habe ich zu diesem Thema versucht etwas Licht in m eine Mooswelt zu bringen. Danach findet man Moos dort wo es feucht und eher schattig ist. Das Moos soll seine Nahrung aus der Luft gewinnen. Meine Vorstellung war, daß es an zu saurem Boden liegen könnte. Ich werde es mit Kalk und Licht versuchen.

Dean, 10. März 2014, 23:32

Ne, also ich kann mir das schon vorstellen.
Immer wieder wird in Dokus berichtet das man mit Cola sehr gut Schmuck und Metal damit reinigen kann.

Die Kohlensäure und die Inhaltstoffe tun da wirklich was.

Könnte also auch bei Moos wirken!

Probier es mal und berichte uns dann. :) :)

GEHO Nahrungsmittel, 11. März 2014, 10:59

Wieder etwas wo ich nicht drauf gekommen wäre ;) Aber gut zu wissen. Meine ganze Terrasse ist mit einem leichten Grün überzogen :/ Aber da werde ich mir wohl doch eher den Algen und Moos Entferner aus dem Baumarkt holen ;)

Marlies Schönhofen, 11. März 2014, 17:48

Versucht es mal mit Essigessenz verdünnt

Dieter, 11. März 2014, 20:57

In Cola ist sehr viel Zucker eventuell ruft der die Ameisen auf den Plan. Bin auf die hoffentlich zahlreichen Ergebnisse gespannt.
Man könnte auch alles in einer Testumgebung untersuchen und nicht gleich chemische Keulen im Garten verteilen.
Die Lösung wäre ein milchgebendes kleines Felltier das sich taufen läßt und auch andere kleine Handreichungen im Garten lernt und willig erledigt.

Jsabelle, 12. März 2014, 20:17

also, wir haben es auch mit Cola versucht, da unser Hofboden ziemlich gruen ist im Winter, da zu wenig Licht.
hat NULL gebracht.
lG Jsabelle

Dieter, 14. März 2014, 02:08

Ich habe einen interessanten Aspekt gefunden. Moos soll eine sogenannte Zeigerpflanze sein und auf einen Stickstoffmangel hindeuten. Da könnten gemahlene Hornspäne Abhilfe schaffen.

Gärtnerin, 14. März 2014, 12:15

Bisher tatsächlich nicht der geringste Effekt am Moos. Sollte die Cola mittelfristig doch noch irgendwas bewirken, berichte ich. Ich glaube aber, dass das eine Zeitungsente war.

Feuerstein, 19. März 2014, 15:34

Hallo, ich habe den Test zeitgleich gestartet… auch bei mir bisher keine sichtbare Wirkung der Cola….

Maya, 20. März 2014, 02:47

Probiere es mit Essigessenz – dann muss man auch keine fiesen Kapitalistenbrausenhersteller mit seinem Geld subentionieren ;) Hilft auch super gegen anderen Bewuchs – so gut wie Roundup, nur billiger und unschädlich sobald verdunstet oder deutlich verdünnt!

Ralf, 07. April 2014, 07:50

Mich würde auch einmal das Ergebnis interessieren. Zwischen den Wegeplatten verwende ich meistens konzentriertes Salzwasser. Dies sollte man allerdings nur machen wenn die nächste erwünschte Vegetation sich weit weg befindet.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite