Gärtnerin · 25. Juni 2014, 11:16

Rosengarten Hadamar

Unerwartet ein Rosengarten-Schmuckstück auf meinen Reisen: Im hessischen Fürstenstädtchen Hadamar bei Limburg, das leider vor allem wegen seiner NS-Gedenkstätte bekannt ist, gibt es einen für Romantiker und Rosenfreunde sehr, sehr, sehr besuchenswerten Rosengarten! Garten-Ausflugstipp für den Juni, wenn die Rosenblüte üppig lockt!

Rosengarten Hadamar

Der Garten ist auf dem Herzenberg gelegen, gegenüber der malerisch gelegenen Muttergottes-Kapelle. Diese kleine Kirche von 1675 ist für sich auch schon toll und sehenswert und zieht regelmäßig viele Besucher und Wallfahrer an. Auf der Anhöhe, von der aus man einen wundervollen Ausblick auf die umliegende Gegend hat, wurde unter alten Bäumen gerade bei meinem Besuch ein Freiluft-Gottesdienst vor der Kapelle gehalten. Tolle Atmosphäre!

Zum Rosengarten des Vereins „Rosengarten Hadamar”, der in den 90er Jahren entstanden ist:

Ich möchte sagen: Einer der schönsten Rosengärten jenseits von Steinfurth! Üppig! Verschwenderisch! Opulent! Hach, was fallen einem da alles für Adjektive ein! ;-)

Wunderschöner, formal angelegter Garten, rund 2000 Rosen (Kletterrosen, Englische Rosen, Strauchrosen, Hochstammrosen….) nebst Rosenbegleitstauden und geschnittenem Immergrünem auf 3000 qm umfassend, und zur Zeit in voller Blüte. Impressionen:

Rosengarten Hadamar

Rosengarten Hadamar, Hochzeitsrosenbögen

Rosengarten Hadamar

Es gibt neben dem Haupt-Rosen-Geschehen noch einige zusätzliche Gartenbereiche wie einen Duftkräutergarten, einen Japanischen Garten, einen historischen Rosenlehrpfad und einen „Weißen Garten“, der einen kurz an Karl Försters Senkgarten denken lässt. Der hat mich wirklich umgehauen in seiner Komposition:

Weißer Garten, Rosen-SenkgartenHadamar

Der Rosengarten-Besuch ist kostenlos, der Verein bittet jedoch um Spendenunterstützung für den Garten. Was mir besonders gefallen hat: Gespendete Rosenstöcke tragen jeweils ein Schild mit Namen des Spenders/der Spender und sind damit dauerhaft mit diesen verbunden. Man lernt im Vorbeigehen eine Menge über die Spender und begegnet damit nicht nur Rosenpflanzen, sondern gleichzeitig auch unbekannten Menschen. So gibt es z.B. die sogenannten Hochzeits-Rosenbögen, an denen Kletterrosen Jahre nach der Eheschließung noch an den großen Tag erinnern, Großeltern, die eine Rose für ihre Enkel haben pflanzen lassen und auch Rosen, die zum Andenken an Verstorbene gepflanzt wurden. Das macht den Garten zu einem Beziehungs-Garten. Sehr, sehr persönlich!

Mehr:
frühere Gartenbesichtigungen
mehr Rosen-Beiträge
Rosenschnitt-Anleitung

eingewurzelt unter: Garten allgemein,Gartenbesichtigung

Alle anzeigen mit Stichwort:



3 Kommentare bisher

Kommentieren
Viktor, 25. Juni 2014, 12:32

Das mit den gespendeten Rosenstöcken ist eine hübsche Idee. Besonders verbunden mit einem Ereignis, wie einer Hochzeit. Wäre der Garten nicht so weit weg von uns, könnte man da mal vorbeischauen.

Chrissi, 25. Juni 2014, 19:38

Ein wunderschöner Garten mit sehr vielen tollen Blumen und Pflanzen! Wir waren letztes Jahr eher durch Zufall dort und waren begeistert. Absolut empfehlenswert für Naturliebhaber.

VG
Chrissi

Charli, 19. Dezember 2014, 14:28

Ich sammele schon die Ideen für die neue Saison und ich muss ehrlich sagen dieser Garten sieht unglaublich schön aus. Größtes Dank dafür.

Gruß

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite