Gärtnerin · 14. April 2014, 10:15

Terrassenreiniger-Test: Schmierseife als Grünbelagentferner

Schmierseife-Anwendung im Garten? Ja! Kleiner Test, nachdem ich irgendwo im Dritten (NDR? WDR?) vor zwei Wochen einen Grünbelag-Entferner-Test gesehen hatte. Dort hatten sie zum Entfernen von Moos und Algen von Terrassenplatten käuflichen Grünbelag-Entferner (Ohne Schrubben hatte der kaum Effekt), einen Hochdruckreiniger (Schnell, aber Gerät teuer und Oberfläche verschmutzt schneller wieder) und eben Schmierseife einander gegenübergestellt und die Auswirkungen getestet. Die Schmierseife hat gegen die anderen beiden im Fernseh-Test haushoch gewonnen!

Fertiger Grünbelagentferner kommt mir sowieso nicht in den Garten bzw. auf die Terrasse, denn auf der hier seit Jahren ungenutzt herumstehenden Flasche steht u.a. „fischgefährlich“, darf nicht in der Nähe von Gewässern verwendet werden, etc. Der Einsatz eines solchen Mittels vereinbart sich einfach nicht mit meinen Vorstellungen von Bio-Gärtnern und Umgang mit meiner Lebensumgebung.

Alternativ nutzen wir bisher jährlich zur Terrassenreinigung einen Hochdruckreiniger (ohne Reinigungsmittel). Durch den Wasserdruck hat dieser einen Sandstrahl-Effekt und bekanntlich greift dies die Oberflächen an. Man sagt auch, dass durch das Aufrauhen der Steine diese anschließend umso schneller wieder schmutzig werden und sich Grünbelag noch besser wieder ansiedeln kann. Dass da absolut was dran ist, kann ich dieses Jahr deutlich sehen:

Grünbelag auf Terrasse entfernen - Oberflächenerosion

Sind doch letztes Jahr im Zuge der Aushebung eines großen Ameisennests einige Terrassensteine anschließend umgedreht wieder eingesetzt worden, und wie deutlich sieht man den unterschiedlichen Verschmutzungsgrad der Steine auf dem Foto! Die gedrehten, saubereren Gartensteine wurden nur letztes Jahr einmal mit dem Hochdruckreiniger abgespritzt, die umliegenden Steine bisher dreimal. Ich hätte nie gedacht, dass der Effekt so heftig ausfällt! Also: Hochdruckreiniger macht Oberfläche kaputt, bei empfindlichen Gartensteinen wie unseren ist der gar nicht so zu empfehlen!

Weil wir sehr große gepflasterte Flächen im Garten haben und das Ganze insgesamt nicht so voller Grünspan, dass eine Totalreinigung schon wieder angezeigt wäre, habe ich mir gedacht, ich probiere mal die Schmierseife an stärker verschmutzter Stelle lokal aus….

Was ist eigentlich Schmierseife?

Altes Hausmittel, von Oma empfohlen, schon klar, ganz billig (hier: 0,74 Euro per Topf) und gilt als umweltfreundliche und biologisch abbaubare Alternative zum Putzen und Reinigen von so gut wie allem. Und ist kostengünstiger als die anderen Terrassenreiniger-Varianten…

Schmierseife als Terrassenreiniger

Aber was ist eigentlich Schmierseife/ Grüne Seife genau? Wikipedia sagt, dass das flüssige oder weiche Seife aus minderwertigen Fetten und Kalilauge sei. Und: „Die Waschwirkung beruht darauf, dass die Oberflächen der zu reinigenden Substanzen benetzt und der Schmutz und ölige Substanzen emulgiert und in der Waschlösung verteilt werden.“ Das wollen wir doch! Grün ist sie übrigens nicht, die Grüne Seife, wie man sieht. ;-)

Schmierseife als Terrassenreiniger – der Selbstversuch

Ein Stückchen vergrünte Terrasse mit „Ringen“ von Blumentöpfen war das Testgebiet. Der Vorher-Nachher-Vergleich ist einigermaßen eindrucksvoll, oder (hinten ist noch nicht ganz trocken)? :-)

Grünbelagentferner-Test

Terrasse entmoosen mit Schmierseife

Ohne körperlichen Einsatz geht leider nichts (im Fernsehen hatten sie zur Handbürste gegriffen), aber ich wollte es mir doch so einfach wie möglich machen. Die Terassenfläche wurde großzügig mit der Gießkanne gewässert, ein Teelöffel Schmierseife grob auf die Steine geschmiert und dann mit dem Schrubber – schön mit Stiel und im Stehen – etwas hin und her geschrubbt. Anschließend mit dem Gartenschlauch den emulgierten Dreck in Richtung Terrassenabfluss gespritzt und fertig. Das Ergebnis hat mich sehr überzeugt und so viel Arbeit war es jetzt auch nicht. Wenn Ihr also nicht wie ich 100 qm Steinoberfläche habt, sondern einen Balkon oder eine normale Terrasse, und dieses Reinigungsmittel zum Entmoosen noch nicht kanntet, und – hoffentlich – Euch mit Grünbelagentferner-Einsatz auch nicht wohlfühlt: Ich kann Schmierseife zur Terrassenreinigung echt empfehlen! Und nicht nur das, auch statt Spüli zum Blattläuse-Bekämpfen soll er sich eignen und vergrünte Holz-Gartenmöbel ganz toll reinigen. Und drinnen putze ich damit künftig auch, nachdem die bunten Reinigungsmittel, die hier noch immer reichlich vorhanden sind, aufgebraucht sind.

andere Garten-Tests

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:



39 Kommentare bisher

Kommentieren
Sus, 14. April 2014, 11:11

Und wie stehen die Pflanzen zum Thema Seifenwasser? Unsere Terrasse ist z.B. von Rasen umgeben, da gibt’s keinen Abfluß.

Liebe Grüße, Sus

Rike, 14. April 2014, 12:16

Die Schmierseife habe ich kürzlich auch wieder neu für mich entdeckt. Bei mir hatte ich folgendes Problem: ein großer Saal, komplett verfliest, sollte gewischt werden.. Die Fliesen waren aber so empfindlich, dass normaler Allzweckreiniger hässliche Schmierstreifen produzierte. Auch bei Nachwischen. Offenporiger Stein vermutlich. Nun kann man natürlich zu teurem Spezialreiniger mit Pflege greifen, man kann aber ebenso Schmierseife nehmen. Die pflegt auch und hinterlässt ein schön sauberes Ergebnis. Nehme ich jetzt auch für alle anderen Bodenflächen.
Draußen habe ich sie noch nicht getestet – ich habe eine riesige angemooste Terrasse. Noch zögere ich, weil die Hunde manchmal aus den Regenpfützen trinken, die sich hier spontan nach einem Guss bilden. Ich fange wohl auch einmal abschnittsweise an.. Immerhin schreibst du ja, die Seife sei biologisch abbaubar?
Natürlich lasse ich die Hunde dann erst einmal nicht mehr hier schlabbern.
Danke für den Tipp!
Viele Grüße, Rike

SchneiderHein, 14. April 2014, 13:05

Hört sich spannend an. Und für unsere rutschig-vermoosten Weser-Sandsteinplatten könnte das echt eine Alternative sein! Aber zunächst muss ich mal die schönen Moosflächen von den Steinen retten …
LG Silke

Tine Peters, 14. April 2014, 16:20

Unglaublich aber wahr!!! ES funktioniert! DANKE

Steve Paul, 14. April 2014, 17:58

@Sus
Ich glaube, dass das für den Rasen kein Problem ist. Ist bei mir auch so mit der Terrasse und ich werde es jetzt einfach mal am Wochenende probieren :D

Gärtnerin, 14. April 2014, 18:52

Ich hab jetzt keinen Rasen-Test gemacht, aber sonst bei Spüli-Aktionen wegen Blattläusen habe ich auch noch keine Pflanzenschäden gehabt. Wahrscheinlich macht´s auch die Dosis. Nicht empfehlen würde ich, die gesamte dicke schwarze Brühe auf den Rasen zu entlassen, weil das beerdigt ihn sicher. Also vielleicht das Zeugs mehrheitlich mit ner Besen+Schaufel-Schaufel in einen Schmutzeimer schaufeln und den Rest abspritzen?!

Gärtnerin, 14. April 2014, 18:53

Ach so ja, von wegen biologisch abbaubar: Hört/liest man so. Ich bin kein Chemiker, also tja…. :-)

Und natürlich interessiert mich unbedingt, wie Eure Erfahrungen sind nach Selbsttest. ;-)

Chaosgarten, 14. April 2014, 21:18

Also richtige Schmierseife wird wie beschrieben aus Kalilauge und Fett gemacht. „Richtige“ Seife wird mit Natronlauge gemacht.

Früher hat man die Schmierseife aus Abfallfett vom Schlachten und Holzaschenlauge hergestellt. Da die Ausgangsprodukte ungiftig und biologisch abbaubar sind, dürfte die Schmierseife also in der Tat biologisch abbaubar und sogar ein ordentlicher Mineraldünger sein. Allerdings ist es halt je nach Verdünnung eine mehr oder minder starke Lauge, die den PH-Wert des Bodens zumindest kurzfristig beeinflusst.

Ich würde es drauf ankommen lassen, das Zeug in den Rasen zu schaufeln. Vermutlich kann man den Rasendünger dann auch noch sparen^^
Selbst wenn der Rasen etwas leidet, erholt er sich auch spätestens nach ein paar Regengüssen wieder.

LG
Lorenz

Mach mal, 15. April 2014, 09:06

Wow, das Ergebnis finde ich echt überzeugend. Schmierseife ist so vielseitig einsetzbar, eigentlich bräuchte man gar kein anderes Putzmittel mehr. Eben ein echter Allrounder. Danke für den Tipp! Liebe Grüße, Maral von „Mach mal“

Sneaker, 15. April 2014, 13:04

Schöner Beitrag mit ein paar wirklich guten Tips. Hochdruckreiniger funktioniert würde ich behaupten mit am besten um Platten gründlich sauber zubekommen und mit dem T-Raser geht es noch besser. „Soda“ soll auch ein gutes Mittel sein um den Grünspan zwischen den Steinen zu bekämpfen. Bekommt man im Drogerie-Markt für kleines Geld.

Petra, 16. April 2014, 10:42

Vielleicht sollte ich die Idee unserem Hauswart mal vorschlagen, hier wird nämlich gegen Grünablagerungen und Unkraut häufig noch gespritzt bwz es wird alles Abgefelmmt.

Zieh-Fix, 16. April 2014, 13:43

Das ist ja mal krass. Also ich haben unser Dach neu gedeckt und leider haben wir das Problem das am Dachfenster immer so etwas grünes entsteht (ich denke mal es ist Moos) vom regen wird dieses Grünzeug dann auf die Tonpfannen geleitet. Jetzt haben wir genau unterm Fenster bis zur Dachrinne eine komplette Grüne Fläsche und das sieht wie man sich vllt. denken kann, total ****** aus. Ich hab auch schon überlegt das ganze mit dem Hochdruckreiniger zu machen, jedoch wäre das etwas aufwändiger. Ich werd mich die Tage bei ähnlich schönem Wetter wie heute mal daran geben und das ganze mit Schmierseife reinigen. Ich werd mal vorher- Nachherbilder machen und diese dann mal Posten. Ich bin echt gespannt ob das klappt!

Henning, 09. Mai 2014, 08:24

Tolle Idee! Da ich in naher Zeit auch meine Terrasse reinigen müssen, habe ich diesen Beitrag gerade rechtzeitig entdeckt!

Den Grünbelagentfernen halte ich auch für wenig sinnvoll. Chemie im Garten? Muss nicht sein wie ich finde.

rudiii, 26. Juli 2014, 18:53

ganz billig (hier: 0,74 Euro per Topf)
wooo gibts das so günstig)

Gaby, 27. Juli 2014, 08:17

Das ist eine tolle Anregung, die ich garantiert bald ausprobieren werde.

Schmierseife (die goldene) habe ich immer vorrätig, weil sie ein erprobtes Hausmittel gegen allerlei Verletzungen an Händen oder Füßen ist. Es heilt einfach schneller und besser, wenn man Schmierseife in einer Schüssel mit heißem Wasser auflöst und so heiß wie erträglich darin badet.
Besonders wirksam ist Schmierseife bei Fußpilz! Kein Scherz! Täglich ein möglichst heißes Fußbad für ca. 10 Minuten, anschließend sehr gründlich abtrocknen und „auslüften“. Bald ist der Fußpilz verschwunden und Risse verheilt.

Gärtnerin, 29. Juli 2014, 08:16

Das wiederum ist auch ein toller Tipp, Gaby. Werde ich weitertragen an entsprechend Bepilzte. :-)

Gärtnerin, 29. Juli 2014, 08:16

Rudii: In Holland im Supermarkt.

Martin, 28. Januar 2015, 19:19

Das mit der Schmierseife habe ich erst vor kurzem wieder auf WDR gesehen. Einen Versuch ist es wert denke ich mal, wobei ich mir ehrlich gesagt nicht vorstellen kann, dass das funktioniert. Naja, falls nicht greife ich wieder zum Hochdruckreiniger :)

LG
Martin

Pinky, 11. Februar 2015, 21:32

Versucht mal einfach mit kochendem Wasser. Wasser im Topf aufkochen, und auf die Terasse kippen. Dauert etwas, bis man die gewüschte Fläche durch hat (hängt auch von der Größe des Topfes ab), aber das ist absolut umweltfreundlich! Am nächsten Tag sieht es alles schön aus.

Klaus, 12. Februar 2015, 09:30

Schmierseife gibt es übrigens auch in flüssiger Form fürn Appel und Ei.
Ich werde es ausprobieren da mit Hochdruckreiniger die Oberfläche zwar sauber aber eben auch rau wird. Durch den Druck wird auch die Oberflächenbeschichtung stark angegriffen und bildet dadurch einen idealen Boden für Moos.

Peter, 11. März 2015, 16:10

bei der ersten Terasse haben wir auch den Hochdruckreiniger genommen: zuerst nur den normalen, harten Sprühstrahl – ab dem 2. Jahr dann die Dreckfräse.
Der Grünbelag ging zwar super ab, aber eben auch ein Teil der Oberfläche:
diese würde immer poröser und nahm noch schneller wieder Grünbelag auf.

Die „neue“ Terasse (seit 2008) reinigen wir mit einen „Flächenreiniger“ – Aufsatz in Verbindung mit dem Hochdruckreiniger:
Es spritzt kaum gegen Fenster oder Mauern und trotzt des geringeren Strahls wird die Terasse und die Einfahrt schnell sauber, ohne das – wie bei der Dreckfräse – die Oberfläche „abrasiv“ geschädigt wird und somit schnell wieder grün wird.

Steven, 07. April 2015, 09:34

Eine weitere Überlegung wäre, die Bodenplatten zuerst mit dem Hochdruckreiniger zu säubern und dann eine Stein-Imprägnierung aufzutragen. Dies hat sich bei uns bewährt. Aber das mit der Schmierseife werde ich auch mal testen.

Bisher ging ich immer folgendermaßen vor:
Zum Waschen der Platten würde ich einen Flächenreiniger nehmen. Dieser ist, meiner Erfahrung nach, nicht so aggressiv zu den Platten wie die „normale“ Hochdruckreiniger-Lanze.
Dann die Steine trocknen lassen und am gleichen Tag die Imprägnierung auftragen; am Folgetag nochmals auftragen und 12 Stunden einziehen lassen.
An beiden Tagen sollte es nach Möglichkeit nicht regnen, da ansonsten die Imprägnierung nicht einziehen kann.

Das ganze hält bei uns für ein Jahr Moos und Algen fern und gibt einen Abperleffekt. Für alle die „saugende Untergründe“ haben (Waschbetonplatten, Stein-, Klinker-, Betonpflaster) würde ich diese Methode in Verbindung mit dem Hochdruckreiniger empfehlen. Ansonsten könnt ihr zur Reinigung der Platten auch Besen und Bürste nehmen.

Reinhard Damian, 19. April 2015, 17:39

Hallo.Schmierseife ist unbedenklich!Ich habe beim Aquariumreinigen versehendlich Schmierseife der Fa Hacka aus dem Eimer benutzt.Es gab durch die Pumpe eine Menge Schaum.Nicht ein Warmwasserfisch ist dabei umgekommen.Super

Heike, 21. April 2015, 12:10

Das ist eine prima Idee mit der Schmierseife und das Ergebnis ist echt überzeugend. Man muss nicht immer mit der Chemikeule ran. Seife ist das Salz von Fettsäuren. Fett ist etwas ganz Natürliches und wird von den Bodenorganismen sicher gern abgebaut.

Hans, 21. April 2015, 20:57

Schmierseife ist hochgiftig, besonders für Tiere. Würde ich nie im HH oder Garten verwenden wegen der Katzen.

monika wildt/Lampert, 14. Mai 2015, 11:29

monika 14.05.2015 ich bin von schmierseife sehr begeistert da mein mann bei der Marine war bekam ich immer schmierseife stark beschmutzte wäsche habe ich in 1nen Eimer mit schmierseife getan und einweichen lassen super auch wasche ich heute noch die selbstgestrickten socken mit schmierseife und auf der terasse und im haus verwende ich überwiegend schmierseife lg monika

Birgit Van Beber, 11. Juli 2015, 01:21

Frage.
Ich suche die Schmierseife aber wohne in Las Vegas, Nevada. USA
Wo kann ich die tolle Seife kaufen oder bestellen.
Ich hoffe das jemand mir helfen kann .
Danke auch.
Birgit

Mona, 16. September 2015, 16:30

Betreff: Linoleum und Schmierseifen
Schmierseife sollte nicht für Linoleumböden verwendet werden. Die Angabe der Hersteller verlangt keine alkalischen (hoher pH-Wert)Reinigungsmittel zu verwenden. Aber, damit müssten alle „pH-hautneutralen Mittel“ also z.B. Handgeschirrspülmittel aus dem Bioladen ausreichend sein.

Medibau, 10. November 2015, 12:50

Hab es bissel dran gezweifelt, aber dann ausprobiert, funktioniert wirklich gut :)

Thomas, 29. Januar 2016, 10:40

Tolle Idee, werde es im Frühjahr gleich ausprobieren. In den Kommentaren ist die Rede von einem Hochdruckreiniger, das funktioniert schon, doch sprengt und lockert auch die Fugen. Danke für den Tipp.

mirko, 07. April 2016, 12:03

Ich wollte es ja auch nicht glauben, aber es funktioniert super! Vielen dank für den Tipp. Zwar etwas schrubben, aber das Ergebnis ist deutlich besser als mit dem Hochdruckreiniger.

LG
Mirko

[…] denn er spart viel Zeit und Energie. Alternativ ist es jedoch auch möglich, die Terrasse mit Hilfe von Spezialreinigern in neuem Glanz erstrahlen zu lassen. Soll die Terrasse vor dem Sommer mit einem […]

Kornelia, 20. Juni 2016, 07:13

Ich werde die Schmierseife auf den Grabplatten probieren.Auf ihnen setzt sich sehr viel Grünbelag ab.Da wird dann endlich die Inschrift wieder gut zu sehen sein.Vielen Dank für den Tipp.

Heiner Heisch, 05. August 2016, 11:55

Schmierseife, Hochdruckreiniger für die Reinigung. Ja.
Interessant wäre auch ein Hausmittel für das Imprägnieren von Naturstein z. B. Granitbodenbelägen im Freien. Um eine zu rasche Neubildung von Grünspan zu verhindern.
Kennt jemand ein adäquates Mittel?

Sonja Amariglio, 12. September 2016, 15:47

Konnte meine Schmierseife nicht finden und habe es deshalb mit dem kochenden Wasser versucht Einfach genial!

Enrico, 06. März 2018, 05:33

Also ich schwör auch hier auf meinen Hochdruckreiniger. Es gibt ja verschiedene Aufsatzdüsen und ich denke, mit einer Flachstrahldüse kann man wirklich auch eine Terrasse zumindest sehr gut grob vorreinigen.

Trackback Dedizierte Blog, 13. März 2018, 05:08

Ich Will Bestellen Ein Billig Vps In Las Vegas Nevada

[…] geben und das ganze mit Schmierseife reinigen. Ich werd mal vorher- Nachherbild […]

Dirk, 23. März 2018, 00:29

Ich nutze sehr oft und in allen Lebenslagen Natron bzw. Wasch-Soda. Damit habe ich auch meine Terrasse wieder sauber bekommen. Ich kann das nur empfehlen!

Toby, 14. Mai 2018, 16:53

Hey, dass klappt ja wirklich sehr gut !

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite