Gärtnerin · 02. März 2016, 15:34

Gelbtafeln zur Trauermücken-Bekämpfung

Normalerweise setzte ich Gelbtafeln/Gelbsticker bisher nur gegen Rhododendronzikaden ein, wo sie, richtig angebracht, schnellstens sämtliche Zikaden abfangen, die an den gelben, klebrigen Streifen kleben bleiben.

Gelbtafeln von Neudorff

Diesen Winter haben wir jedoch eine Trauermücken-Epidemie ungeahnten Ausmaßes in sämtlichen Zimmern, in denen Pflanzen stehen.

Obwohl es hilft, die Pflanzen relativ trocken zu halten, damit die Larven der Trauermücke (sehen aus wie kleine, schwarze Fliegen) sich im Boden nicht gut entwickeln können, und ich diverse Gläser mit Wasser (+Tropfen Spüli) aufgestellt habe, die – Feuchtigkeit! – Trauermücken anziehen, flammen die einzelnen Schädlings-Horte so ziemlich bei jedem Gießen neu auf. Meine üblichen Hausmittel versagen also erstmals.

Da die jetzt gesäten Jungpflanzen noch drinnen stehen und sehr empfindlich gegen Trauermücken-Larvenfraß sind, führe ich jetzt Gelbtafeln zur Schädlingsbekämpfung ins Feld. Die Lockwirkung der Gelbtafeln beruht, soweit ich weiß, allein auf der gelben Farbe. Diese zieht fliegende Insekten wie Trauermücke, Weiße Fliege, fliegende Blattläuse etc. an. Worauf sie auf der Klebefläche festkleben und basta. Damit das gut funktioniert, ist auch hier wichtig zu wissen, wie man die Gelbtafeln am besten positioniert. Im Fall von Trauermücken: Ganz dicht über dem Boden, so dicht wie möglich, und nicht wie bei den Zikaden weiter oben.

Zur Befestigung der Klebekärtchen eignen sich bei mir hervorragend Orchideenstäbe, an die man die gelochten Tafeln mittels der beiliegenden Drähte andrahten kann. Die Orchideenstäbe stecke ich dann so in die Blumenerde, dass sie dicht über dem Boden landen.

Die Marken-Gelbtafeln sind in Baumarkt/Gartencenter etc. recht teuer (8-10 Euro für 7 Gelbtafeln). Andererseits halten die Trauermücken-Fallen ziemlich lange. Es sieht zwar unschön aus, wenn sie recht voll sind, aber solange noch Klebefläche frei liegt, kann man sie benutzen.

Da die Trauermücken bodennah unterwegs sind, bietet es sich an, die erst unten voll werdenden Gelbtafeln irgendwann zu drehen, damit der obere Rand unten landet.

Beschleunigen kann man, indem man abends im Zimmer alles dunkel macht und die Gelbtafel mit einer Stehlampe anstrahlt. Trauermücken mögen gelb und Licht. :-)

Trauermücken-Bekämpfungs-Erfolg von 24 Stunden:

Gelbtafeln mit Trauermücken

Hier sieht man auch die Konzentration am unteren Rand.

Es ist noch nicht ganz ausgestanden, aber bald. Und dann dürfen die Jungpflanzen gesund und ungestört heranwachsen.

früher: Rhododendronzikade mit Gelbtafeln fangen
Schildläuse, Spinnmilben, Blattläuse bekämpfen
andere Schädlinge an Pflanzen/im Garten

eingewurzelt unter: Schadbilder

Alle anzeigen mit Stichwort:



10 Kommentare bisher

Kommentieren
Jochen Hoff, 02. März 2016, 16:13

Quelle Für die Trauermücke ist die Blumenerde eine Abdeckgung mit Sand und Ansis hilft aucht.

Elke, 02. März 2016, 17:03

Nachdem ich einmal eine Springspinne auf so einer Gelbtafel kleben hatte, die qualvoll gestorben ist, nehme ich die Dinger nicht mehr. Das war sogar auch im Winter, aber wir haben ganzjährig ein paar Springspinnen im Haus, es gibt eine Art, die Innenräume als Lebensraum hat und sich auch von Trauermücken ernährt.
Nach dem Abtrocknenlassen der Blumenerde war dann wirklich Schluss mit der Trauermückenepedemie.
VG
Elke

Daniela, 02. März 2016, 22:05

Hallo!
Ich habe kaum Probleme mit Trauermücken, da ich im Winter eher ein „Wenig-Gießer“ bin. Außerdem habe ich die meisten Töpfe mit dem alten Kies aus meinem Aquarium abgedeckt. Sowas wie Seramis oder andere Tonkügelchen gehen auch.

Gruß
Daniela

Kopi, 14. März 2016, 16:39

Wenn das mit den Trauermücken Überhand nimmt, kann man auch auf Nematoden (Nützlinge) zurückgreifen. Diese Fadenwürmer vernichten die Larven der Trauermücke noch in der Erde. Und wenn man dann Sand oder ein scharfkantiges Granulat auf die Oberfläche gibt, haben die Trauermücken auch keine Chance mehr, eine „neue Brut anzusetzen“.

Rieda, 14. März 2016, 21:52

Ich habe derzeit auch viele Trauermücken. Schon ne ganze Weile … und der Sand hat nicht geholfen, Gelbtafeln sind drin. Ich gieße wenig, aber ganz damit aufhören kann ich schließlich auch nciht! Die Pflanzen sollen am Leben bleiben. Bei mir kamen die, glaub ich, aus der gekauften Blumenerde :-( ich tu die jetzt bei Bedarf (vor dem Einsatz) erstmal 5 Minuten in einer Plastikdose in die Mikrowelle, volle Wattleistung. Soll auch helfen. Wenns etwas wäremer wird topfe ich eben um. Bis dahin zerquetsche ich alle, die morgens nach dem Lüften an der Fensterscheibe herumtanzen…
Viele Grüße!
Rieda

Klaus, 15. März 2016, 09:00

Ich habe es mit selbst gezogenem „Sonnentau“ versucht und es hat geklappt. Als Nahrungsergänzung füttere ich 14 tägig Milch zu. Bei OBI habe ich auch fertige Pflanzen zu einem günstigen Preis gesehen.

Lukas, 15. März 2016, 22:30

Wir hatten uns leider durch eine gekaufte Zimmerpflanze die Trauermücken ins Haus geholt. Mein absoluter Tipp sind Nematoden(Fadenwürmer) in Kombination mit einer Gelbtafel. Diese Kombo hat bei uns Wunder bewirkt.

Gruss

Michael, 10. April 2016, 13:31

Da ich das selbe Problem mit den Trauermücken hatte, habe ich mir mal diese Gelbtafeln zugelegt. Natürlich sind sie nicht ganz billig an der Anschaffung, aber sie helfen und dass ist meiner Meinung nach am wichtigsten.

Den Tipp mit den Fadenwürmern muss ich mir mal merken. Denn bei einer Bekannten bewirken die Gelbtafeln komischerweise rein gar nichts. Vielleicht klappt es bei ihr ja dann auch endlich mit den Fadenwürmern um die lästigen Mücken loszuwerden.

Viele Grüße
Michael

Max, 10. Mai 2016, 22:41

Wir hatten auch diese lästigen Mücken bei uns im Haus. Nach langen suchen und einem Tipp aus dem Freundeskreis sind wir erst auf die Idee gekommen in der Blumenerde zu suchen.

Nach zahlreichen Hausmitteln haben wir dann auch die Gelbtafel mit Nematoden genutzt. Durch die Kombination sind wir dann endlich diese nervigen Mücken losgeworden.

Melium, 19. Mai 2016, 08:20

Bei Pflanzen, die nicht zum Verzehr geeignet sind hilft auch NEUDORFF StechmückenFrei,das tötet über das Gießwasser verabreicht auch die Larven der Trauermücken. Eine dicke Schicht Seramis oben auf den Topf hilft auch gut.An den Sand gehen die Viecher leider auch und der spült auch beim giessen weg.
Allen viel erfolg beim Loswerden dieser Plagegeister.

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite