Gärtnerin · 21. Juli 2016, 15:25

Pilze: rote Blüte, Aasgeruch: Tintenfischpilz

Es gibt tatsächlich was Neues!!! Bhhhuuuuuaaaa… Bei uns im Garten stinkt`s zur Zeit erbärmlich nach Verwesung. Oder nach Mülltonne. Wie man es nimmt. Man will da gerade wirklich nicht sitzen. Habe ewig nach verwesenden toten Vögeln oder so gesucht – Fehlanzeige…. Fliegen zuhauf im Garten auf einmal

Da fällt mein Blick auf eine schön rot blühende, unbekannte neue Pflanze…. (25 neue Pflanzen). Die Blüten öffnen sich morgens, im Lauf des Tages schlumpeln sie leicht Richtung Boden und bekommen schwärzliche Flecken.

Tintenfischpilz

Pilz – Hexenei – rote Blüte, sieht aus wie Koralle. Stinker ist enttarnt, es ist ein Stinkepilz, so was wie ne Stinkmorchel, nur dekorativer. Nach kurzem Gegoogel: Es ist ein fieser australischer, eingeschleppter Neophyt, der Tintenfischpilz (Clathrus archeri, syn. Anthurus archeri).

Tintenfischpilze im Mulch

Der Tintenfischpilz liebt anscheinend sauren Boden und besonders verrottendes Holz/Mulch, wie das viele Pilze tun. Auf/Im Häckselgut von letztem Jahr hat er sich richtig breit gemacht. Und mit dem Aasgeruch lockt der Pilz Fliegen an. Widerlich. Ca. 25 „Horste“ (die Hexeneier, aus denen die rote Blüte hervorbricht, stehen selten einzeln, meistens in Knubbeltrauben) und darunter im Mulch ganz viel Pilzgeflecht. Es gibt kein zugelassenes Mittel gegen den Pilz. Keinen Super-Tipp zum Ausrotten desselben. Er tut ja an sich auch nichts außer stinken, wenn er blüht. Ich finde ihn hübsch-bizarr, aber das mit dem Geruch und den Fliegen, die die Sporen übertragen, geht wirklich gar nicht. Die einzige Möglichkeit: Die Fruchtkörper entfernen, bevor die Blüten aufgehen, und möglichst viel Pilzgeflecht aus dem Mulch mit dazu. Damit werden wir ihn nicht ausrotten, aber vielleicht eindämmen. Das Blütenschauspiel im Juli soll nur von kurzer Dauer sein, für den Rest des Jahres dann Ruhe. Ich hege die Hoffnung, dass der Pilz sich verkrümelt, wenn die gemulchten Flächen irgendwann bewachsenen Flächen gewichen sind. Einstweilen werde ich mal einen Test mit punktuellem Kalken an so einer Pilz-Stelle im Mulch machen. Vielleicht verzieht er sich bei sich änderndem PH-Wert.

Eure Erfahrungen zum roten Stinkepilz? Schon mal im eigenen Garten gesehen?

mehr: Tintenfischpilz in der Wikipedia
mehr Pilze auf dem Gartenblog

eingewurzelt unter: Garten allgemein

Alle anzeigen mit Stichwort:



15 Kommentare bisher

Kommentieren
Daniela, 21. Juli 2016, 20:26

Uuaaahhh!
Die Dinger sehen auch aus wie zerschmetterte Tiere oder Gammelfleisch-Abfall ;-)
Was es alles gibt….hoffe Du wirst die Teile los!
Liebe Grüße!

wiebke, 22. Juli 2016, 05:57

es gibt doch genügend mittel, mit denen du pilze und flechten von steinplatten entfernen kannst..damit einsprühen.. oder übergießen ( in wasser verdünnt) das sind mittel, die du auch im badezimmer verwenden kannst..also lasse dich nicht entmutigen

Anton, 22. Juli 2016, 09:53

Der Tintenfischpilz gilt als nicht für den Verzehr geeignet, wenngleich ungiftig. :)
Lecker..;)

Kathrin, 22. Juli 2016, 11:24

Das hört sich ja ecklig an. Gut, dass ich Bescheid weiß falls der mal bei uns im Garten auftaucht. ;)

Betula, 26. Juli 2016, 14:38

Bei mir tauchen zwar alle möglichen Pilze im Garten auf, aber von diesem Exemblar bin ich bis jetzt verschont worden.
Punktuelles Kalken hat bis jetzt gut geholfen, vor allem beim Kartoffelbovist.

Gärtnerin, 26. Juli 2016, 18:23

Danke für Deine Erfahrung. Mal sehen, wie es hilft. Die Tintenfischpilze blühen deutlich länger als nur um Juli, hab ich gelesen. Zur Zeit ist alle 2 Tage Hexeneier wegholen angesagt. Wächst wie Hulle, das Zeug. :-(

Caro, 27. Juli 2016, 17:37

Diese Dinger sehen ja wirklich schauderhaft aus. Wie Tentakeln aus einem Horrorfilm. Meine Tochter würde wohl für den Rest des Jahres nicht mehr in den Garten gehen, wenn wir dort solche Pilze hätten.

Jan Hartmann, 31. Juli 2016, 20:13

Der erste Fund dieser unverwechselbaren Art ist für jeden Pilzsucher ein Erlebnis. Noch vor 20 – 30 Jahren war die vermutlich aus Australien eingeschleppte Art in Europa ausgesprochen selten. Sie fand hier jedoch so gute Lebensbedingungen vor, daß sie sich atemberaubend schnell ausbreitet. Im Gegensatz zu Hundsrute und Stinkmorchel trägt der Tintenfischpilz seine Sporenmasse auf der Innenseite des styroporartigen Gebildes (Rezeptakulum). Er gehört damit zu einer anderen Unterfamilie, wenngleich er die gleiche Verbreitungsstrategie verfolgt. Wichtig: Das Hexenei des Pilzes ist NICHT ESSBAR!

Nata, 11. August 2016, 17:34

Ich habe so einen Pilz noch nicht gesehen aber der Gestank muss ja übel sein, wenn er mit toten Tieren zu vergleichen ist. Das er nicht essbar ist kann ich mir vorstellen! Weiß man, ob er vielleicht medizinische Wirkung hat? Gerade im ostsüdasiatischen Bereich haben viele Pilze gesundheitsfördernde Wirkungen. Kann mir vorstellen, dass es in Australien nicht groß anders ist.
Wie sieht es aktuell mit der Lage aus? :) Hat man den Gestank bewältigen können?

Juli, 20. August 2016, 09:51

Stinkende Schönheit? Vielleicht ein guter Beweis der Natur dafür, dass es im übertragenen Sinne auf die inneren Werte ankommt! Wenn diese Pilze nicht so übel riechen würden, könnte ich sie mir sehr gut als Gartendekoration vorstellen. Schade! Interessanter Beitrag, von der Art habe ich noch nicht gehört. Vielleicht begegne ich dieser exotischen Schönheit mal beim Spazieren im Wald. Der Geruch wird schon dafür sorgen!

Alex, 04. September 2016, 13:26

Jaaa Danke euch, jetzt habe ich den Überltäter auch bei mir identifiziert. Hatte auch schon nach toten Körpern gesucht … da wir im Garten verschiedene Pilze haben bin ich zunächst gar icht auf die Idee gekommen und war schon am verzweifeln … hat uns ie Terassensaison ruiniert das Zeug!

Luzie, 10. September 2016, 20:42

Ich bin beinahe froh, dass es offensichtlich außer mir noch Menschen gibt, die sich nicht an diesem Widerling erfreuen. Vor zwei Jahren haben wir endlich einen ungepflegten Hang hinter dem Haus bepflanzen lassen, alles Bodendecker, herrliche Rosenbüsche und auf mein Geheiß eine schöne fette Schicht Hackschnitzel aufgetragen. Im Mai diesen Jahres dann war es vor Gestank hinter dem Haus nicht mehr auszuhalten. Wir sind unter die Büsche gekrochen, denn es konnten nur tote Tiere sein, wurden nicht fündig. Im Juni bin ich dann auf den ersten Tintenfischpilz mitten in der Rabatte gestoßen, dem inzwischen ca. 40 weitere folgten, auch 25 m entfernt am Waldrand haben wir einen ganzen Eimer Pilze und Eier ausgegraben. Das ist nicht witzig und ich kann ncht verstehen, dass es Leute gibt, die den kaufen oder unbedingt fotografieren wollen. Ich wünsche mir meinen ungepflegten Hang zurück, würde heute lieber auf die Rosenbüsche verzichten, denn es gubt Tage, da kann ich die Terrasse nicht mehr nutzen. Ich hoffe es spricht sich so schnell herum, wie sich dieses Biest verbreitet, denn bald haben alle das Problem, wie mir scheint. Im Moment interessiert es keinen, dem ich das erzähle, mittlerweile glaube ich, es gibt kein wirksames Mittel, außer den Bagger. Wir denken tatsächlich darüber nach, alles abtragen zu lassen, aber im Moment habe ich das Gefühl, dafür ist es schon zu spät. Hat schon jemand den Kampf gewonnen??? *traurig guck*

Luzie, 10. September 2016, 20:45

Vielleicht noch eine Anmerkung für alle, die meinen, das hält man mal 2 Wochen aus: Wir ertragen den Gestank seit Mai und es ist bis heute KEIN ENDE IN SICHT!!!

Cornelia, 27. September 2016, 20:28

Liebe Gärtnerin!

Oh wow, das ist ja abgefahren. Also, ich finde, dieser Pilz ist eine echte exotische Schönheit. Der Geruch, naja, den finden immerhin die Fliegen und Insekten toll. Uäh. Trotzdem, ich beneide dich um deine Mitbewohner.

Wir hatten letztes Jahr mehrere riesige gelbe Schleimpilze auf dem gehäckselten Weg zwischen unseren Gemüsebeeten. Faszinierende Lebewesen. Die zwei ersten habe ich ausgiebig beobachtet, als dann noch mehr wuchsen, habe ich sie dann allerdings direkt auf den Kompost getragen. Ich wollte dann doch lieber vermeiden, dass sie den halben Garten kapern ;-). Dieses Jahr sind sie nicht zurückgekehrt.

Aber von Tintenfischpilzen habe ich vorher noch nie gehört.

Liebe Grüße aus dem Rheinland,
Cornelia

Kochfan, 03. Dezember 2016, 21:00

Diese Pilz sieht also nicht nur unschön aus, sondern riecht auch noch extrem schlecht? Den würde ich schon rein optisch nicht essen wollen :-)

Kommentar hinterlassen

Deine Mailadresse wird nicht angezeigt.

zur Gartenblog-Startseite