Gärtnerin · Abgelegt unter:

Kommentar-Politik

Liebe Mitleser,

es freut uns, wenn es Euch hier auf dem Gärtnerblog gefällt und Ihr über die Kommentarfunktion
an unseren grünen Schwätzchen eifrig teilnehmt! Ihr könnt Kommentare unter allen Artikeln
schreiben, indem ihr direkt darunter Euren Namen/Euer Pseudonym, ggf. Eure Website und
Euren Kommentar hinterlasst und sollt das auch gerne tun. Durch Kommentatoren beigetragene
Infos, Fragen, Anregungen sind genauso wichtig wie das, was die Blogger hier schreiben. Sie
bereichern die Diskussion und machen das Gärtnerblog zu einem guten Gespräch. Genau dafür
ist die Kommentarfunktion da. ;-)

Jedes Blog hat bei der Frage, ob und in welchem Umfang es Kommentare zulässt, und welche
Grenzen es setzt, eigene informelle oder auch ausgesprochene Regeln. Nicht um Euch zu
erschrecken, sondern um für Euch transparent zu machen, warum einige Kommentare manchmal
nicht sofort erscheinen, oder nachträglich plötzlich nicht mehr erreichbar sind, habe ich hier
einige Information zum Thema Umgang mit Kommentaren auf dem Gärtnerblog zusammengestellt.
Natürlich können sie auch dazu dienen sich zu informieren, was man machen kann und was man
besser nicht machen sollte.
:-)

Das Volumen unerwünschter Kommentare nimmt ständig zu. Um diese Seite
lesenswert und „sauber“ zu halten, sind fortlaufend technischer und menschlicher Einsatz
erforderlich und erfahrungsgemäß auch sehr, sehr erforderlich. Ich wünschte, das wäre nicht so
und auch ich müsste nicht darüber schreiben, aber für Euer Verständnis und Transparenz über
das, was vor sich geht, erscheint es mir nötig. Im Prinzip ist die Kommentar-Moderation auf dem
Gärtnerblog dreistufig aufgebaut:

Automatik-Filter:

Es werden zur Zeit pro Jahr rund 100000 Kommentar-Spams durch einen automatischen
Spamfilter aus den Kommentaren herausgefiltert. Das ist ein Vorgang, von dem Ihr als Leser in
der Regel nichts mitbekommt, da diese Kommentare glücklicherweise erst gar nicht erscheinen.
Einige ganz wenige dieser normalerweise automatisch ausgefilterten Spams gehen durch,
werden sichtbar und werden anschließend manuell von mir gelöscht. Wenn Ihr in Eurem E-Mail
Account gelegentlich auf unverlangt gesendete Mails stoßt, kennt Ihr sicher das inhaltliche
Spektrum solchen Nachrichten, und wundert Euch nicht, wenn ein solcher Kommentar hier
plötzlich wieder verschwunden ist.

Moderation bei Links im Text:

Darüber hinaus werden diejenigen Eurer Kommentare, die im Text Links beinhalten, manuell
moderiert. Sie erscheinen deswegen oft nicht gleich, sondern erst nach einer gewissen Zeit,
nachdem ich sie freigegeben habe. Also keine Sorge, wenn ein Kommentar nicht gleich sichtbar
ist. Dann hängt er einfach noch in der Moderationsschleife, bis ich mal wieder am Rechner
vorbeilaufe. Auch das ist ein Mechanismus, um Spam vorzubeugen. Denn ungewollte Beiträge
weisen in der Regel das Merkmal Links zu entsprechenden Angeboten im Textfluss auf.

Moderation nach Erscheinen:

Kommentaren, bei denen ich mir vorbehalte, sie nach Erscheinen nach Ermessen zu
modifizieren oder ggf. zu entfernen, sind:

  • Werbung, Spam, Keyword-Stuffing in Kommentaren, Links oder im Namensfeld
  • inhaltsleere Kommentare, die nur wegen eines Links zur eigenen Seite gesetzt worden sind
  • mehrfach eingegangene identische Kommentare oder Trackbacks
  • Trackback-/Pingback-Spam, bei dem auf der Herkunftsseite kein Link zum Gärtnerblog enthalten ist
  • Kommentare mit sexuellem Bezug und solche unterhalb der Gürtellilie
  • rassistische oder abwertende Kommentare
  • persönliche Angriffe, Beleidigungen, Drohungen
  • private Informationen wie Telefonnummern und Adressen
  • Kommentarinhalte und Links zu Seiten, die inhaltlich nicht in direktem Zusammenhang mit der Diskussion stehen
  • Links in eine schlechte Nachbarschaft, zu Spam-Blogs, Linkwüsten, SEO-Seiten mit wenig oder unerheblichem Content
  • andere unangemessene Inhalte und Formen missbräuchlicher Nutzung der Kommentarfunktion.

Wenn ein Kommentar entfernt und als Spam markiert wurde, bedeutet das einen Ausschluss aus
dem Blog. Der Autor kann dann hier und auf vielen anderen Blogs, die den gleichen Spamfilter
benutzen, künftig nie wieder kommentieren. Und das ist doch eigentlich schade, oder?

Jetzt mal ganz locker und unabhängig von den Details: Stellt Euch einfach vor, das Gärtnerblog
sei meine Terrasse und Ihr seid hier wie eine Menge andere Leute zu einer Party eingeladen. Ihr
würdet Euch in persönlichen Gesprächen mit Namen oder Spitznamen vorstellen und nicht mit
sonstwas, oder? Ihr würdet nicht andere Gäste oder mich anpöbeln, grußlos eine Linkliste
verkünden, plötzlich Prospekte aus der Tasche ziehen, um irgendwas zu verkaufen, oder gar vor
der Terrasse eine Plakatwand und einen Verkaufsstand aufbauen, oder? Keinesfalls würdet Ihr
vor anderen die Sau rauslassen! Warum nicht? Weil man Euch dann vielleicht von der Fete
entfernen würde, weil es die Höflichkeit gebietet und im Bekanntenkreis vielleicht ein schlechtes
Licht auf einen werfen könnte, wenn man sich so verhält. Und das Internet ist ein Dorf. Im
Grunde gelten in Blogs die gleichen informellen Regeln wie im realen Leben. Wer sie respektiert,
ist stets gern gesehener Gast. Und ich habe sehr, sehr gerne kommentierende Gäste hier! ;-)