Gärtnerin · Abgelegt unter:

Bodendecker, Polsterstauden

Alles zu Bodendecker-Pflanzen und Polsterstauden:

Diese Pflanzen haben alle mehr oder weniger Bodendecker-Qualitäten. Manche sind ausgesprochene kompakte Polsterstauden wie z.B. der Moossteinbrech, andere sind schnellwachsend-breite Bodendecker, wie das Immergrün, das lange Ausleger losschickt, die im/am Boden wurzeln.

Winterharte Bodendecker sind insbesondere da geschätzt, wo man größere oder kleinere Flächen begrünen möchte / unkraut-frei halten möchte und das möglichst pflegeleicht. Nicht-winterharte Bodendecker gibt es auch, z.B. Bodendecker-Geranien. Die haben aber nicht die gleichen Vorteile wie winterharte Bodendecker: Da Bodendecker und Polsterstauden Unkräutern Konkurrenz machen, sorgen sie als ganzjährig geschlossene Flächen für die Einsparung von Gartenarbeit und sehen blühend und nicht blühend hübsch aus. Selbstverständlich gilt das erst dann, wenn die Fläche wirklich zugewachsen ist. Bis dahin sollte man schon sehen, dass Unkraut das Leben zumindest schwerer hat als die gepflanzten Bodendecker. ;-)

Unter den Pflanzen, die man für Bodenbegrünung einsetzen kann, befinden sich schattenverträgliche Bodendecker, die auch Wurzeldruck von Bäumen und Sträuchern ganz gut ab können, wie der Storchschnabel, das immergrüne Pachysandra oder das blaublühende Immergrün/Vinca minor, ebenso wie ausgesprochene Sonnenkinder, wie z.B. Thymian, Schleifenblume, Bodendecker-Rosen. Welchen Standort die einzelnen bevorzugen, findet Ihr dann bei den entsprechenden Pflanzen.

- immergrüne Bodendecker
- Bodendecker-Pflanzen-Liste (alle)

zum Stauden-Lexikon

zur Gartenblog-Startseite
Pflanzen-Lexikon