Gärtnerin · 14. August 2005, 15:26

Blutpflaumen-Rezepte – das glaubt sie erst, wenn

… ich beweise, dass es dazu Rezepte gibt.

Die Blutpflaume (Prunus cerasifera „Nigra“ steht sein Jahren im Garten meiner Eltern und fruchtet reich. Obwohl Kinder ebenfalls seit Jahren vom Bürgersteig aus die Blutpflaume-Früchte pflücken und essen ohne anschließend zu sterben, traut meine Mutter den Blutpflaumen als Nahrungsmittel nicht über den Weg.

Zwar nicht ganz einfach, aber ich bin fündig geworden.
Also gut, dann hier der Beweis:

Im Mein-schöner-Garten-Forum gibt es einen Beitrag mit Rezepten zur Verwertung der Blutpflaumen-Ernte. Leider kann man nicht direkt dorthin verlinken oder zumindest wüsste ich nicht wie.

Hier die Anleitung zum Auffinden:

Ins MSG-Forum wechseln, oben in der Mitte auf Suchen …

weiterlesen...

39 Kommentare

Gärtnerin · 14. August 2005, 14:54

Weltuntergangsregen

weiterlesen...

4 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 19:14

Alte Blumenkästen aufbretzeln

Und bei der Gelegenheit mein simpelstes Rezept zur Verschönerung gammeliger dunkelgrüner oder dunkelbrauner Blumenkästen und auch größerer schwarzer Plastikpötte und sonstige unansehnliche Pflanztöpfe, in denen Jungpflanzen heranwachsen. Also eigentlich für alles, was man im Garten nicht wirklich sehen will, aber doch dauernd braucht:

Sprühlack
(Farbtöne zum Beispiel Chrom, Hammerschlag, Bronze o.ä. aus der Dose, muss aber für außen geeignet sein!)

Service:

Blumentopf-Deko mit Sprühfarbe selbst gemacht
mehr so dekorierte Blumentöpfe

weiterlesen...

3 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 19:09

Zeit für Geranienstecklinge

Jetzt im August kann man noch prima Geranienstecklinge machen und so fürs nächste Jahr vorsorgen.
Meine hab ich schon Ende Juli gesteckt und sie blühen schon. Nächstes Jahr soll es eine rote Ecke im Garten geben.

Ich mag Geranien (die korrekt gar nicht Geranien, sondern Pelargonien heißen) nicht besonders, aber diese „Röschengeranien“ mit gefüllten Blüten schon. Sehr schön altmodisch. Den Ursteckling dieser Geranie hat mir meine Lieblingstante vor zwei Jahren verehrt.

Service:

ausführlichere Anleitung zum Geranien-Vermehren

weiterlesen...

4 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 18:52

Hibiskus-Blüte

Service:

Mehr über Hibiskus im Garten

weiterlesen...

10 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 18:47

Schmuckkörbchen – Samenernte

Ich mag Schmuckkörbchen (Cosmea, Kosmeen oder auch Cosmos bipinnatus) im Garten, weil sie, wenn man Verblühtes regelmäßig ausputzt, den ganzen Sommer durchblühen und schnell eine schöne hohe Hintergrundstruktur für mein Staudenbeet bilden.

Meine Cosmea sind etwa 120 cm hoch, es gibt aber auch niedrige Sorten.

Habe heute Samen von meinen weißen Kosmeen gesammelt. Obwohl sich diese, wenn man die Samenstände stehen lässt, reichlich selbst aussäen, ziehe ich sie jedes Frühjahr mit Vorkultur an, weil sie dann einfach kräftiger sind und früher blühen. Cosmea-Anzucht ist einfach!

Links die heute geernteten Samenstände, …

weiterlesen...

17 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 18:31

Hornveilchen pikieren

Im Juni bei Freunden Samen gepflückt, im Juli gesät und heute pikiert – bin gespannt, welche Farbe die Hornveilchen (Viola cornuta) nächstes Jahr haben werden.

Hornveilchen-Vermehrung-Service:

Alles über Viola cornuta
Hornveilchen-Tipps
Hornveilchen-Samen ernten

Hornveilchen-Blütenbilder

mehr einjährige/zweijährige Sommerblumen
Aussaatkalender

weiterlesen...

8 Kommentare

Gärtnerin · 13. August 2005, 18:13

Nachbarn :-(

So schön sah der Wilde Wein am Holzlamellenzaun auf meiner Terrasse letztes Jahr im Herbst aus.
Dieses Jahr wird das gaaaaanz anders! Die noch relativ neuen Nachbarn haben letzte Woche in einem Spontanprojekt den Wein auf ihrer Seite komplett entfernt. An sich nichts dagegen einzuwenden, wenn jemand lieber auf einen alten Holzlamellenzaun guckt. Da die Pflanze aber _durch_ den Zaun _hin_und_her_ gewachsen ist, ergeben sich gewisse Konsequenzen nach dieser Tat. Bekanntlich brauchen Pflanzen ja Verbindung zu ihrem Wurzelwerk, um zu gedeihen…

Sieht einfach beschissen aus jetzt! Regt mich auf! So was könnte man ja auch im Winter machen, aber na ja gut. Vermutlich war ihnen das Objekt zu belebt. Hat gerade geblüht und jede …

weiterlesen...

18 Kommentare

Gärtnerin · 12. August 2005, 13:38

Schmucklilie/Agapanthus

Bevor die Pracht ganz vorbei ist, hab ich schnell noch ein Foto von den Blüten meiner afrikanischen Schmucklilie (Agapanthus africanus, Liebesblume) im Garten gemacht. Die Farbmischung war keine Absicht. Eigentlich wollte ich nur weißen Agapanthus. Die Verkäuferin auf dem Markt in Madeira hat wahrscheinlich unbeabsichtigt danebengegriffen.

Schmucklilie blüht evtl nicht, wenn…

Weil die Schmucklilie (Agapanthus) nur üppig blüht, wenn sie „eng“ sitzt, habe ich sie in den letzten 5 Jahren nie umgetopft. Manchmal sprengen ihre Wurzeln auch Töpfe. Pfiffigerweise habe ich sie deswegen gleich am Anfang in einen Plastikkübel gesetzt. Toller Trick! Zum Umtopfen dieses Jahr musste ich den Agapanthus-Topf …

weiterlesen...

10 Kommentare

Gärtnerin · 12. August 2005, 10:18

Heckenkirsche statt Buchs: superschnelle niedrige Einfassungs-Hecke

Buchs-Hecken als typische Bauerngarten-Beetbegrenzung oder immergrüne niedrige Einfassung für Wege oder Sitzplätze geben dem Garten auch im Winter Struktur. Heckenkirsche (Lonicera nitida) ist schneller, denn man braucht relativ viel Geduld, eine solch schöne Hecke heranzuziehen, weil Buchs extrem langsam wächst.

Obwohl Buchs so schnell nicht um die Ecke zu bringen ist, gibt es Standortbedingungen, unter denen ich mich nicht getraut habe Buchs zu setzen, z.B. ganz oben auf meinem Hang, wo es am trockensten ist. Außerdem hatte ich es eilig :-)

Als günstigen, robusten und viel schneller wachsenden Formschnitt-Ersatz für solche Zwecke nutze ich seit ein paar Jahren Heckenkirsche (Lonicera nitida). Ich habe mal eine uralte Lonicera-Hecke renoviert und dabei ein paar Stecklinge in ein paar Töpfe gesteckt. Ruckzuck waren daraus zwei große Kugeln und ein Kegel im Kübel geworden und weil Heckenkirsche wirklich reichlich wächst, gabs immer wieder Vermehrungsmaterial. Man braucht nur kurze Triebstücke in Erde zu stecken und einigermaßen feucht zu halten, um Heckenkirsche zu vermehren. Und dann nur noch von Anfang an schneiden,schneiden, schneiden, damit sie sich verzweigen.

Im Sommer 2003 fing ich gleich nach dem Einzug an, Heckenkirsche-Stecklinge für eine Terrassenumrandung zu stecken – teils in Blumenkästen, teils in Töpfe. Die Entwicklung in Bildern wiedergegeben

1. Heckenkirsche vier Wochen nach dem Stecken (vier Stecklinge im Topf)

weiterlesen...

9 Kommentare